Exkursion Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft

Schloss Trippstadt   -Parkansicht-

Das Schloss wurde 1767 erbaut.  Sein Erbauer nannte es "Maison de la Champagne".

Ab 1885 beherbergte es das staatliche bayerische Forstamt.

1888 wurde es die Waldbauschule.

1946 beherbergte es die Forstschule für die Pfalz.

1960 bis 1980 die Landesforstschule Rheinland-Pfalz.

Ab 1987 ist es der Dienstsitz der forstlichen Versuchsanstalt Rheinland-Pfalz.

Schloss Trippstadt -Strassenansicht-

Forstwirtschaftliche Versuchsanstalt

Genressoucenzentrum Antoniohof

Vorführung der Samengewinnung von ausgesuchten Bäumen

Vorbereitung zum Aufstieg in die Baumkrone

Der Baumsteiger hangelt sich am Seil in die Höhe ohne den Stamm zu berühren

Im Kronenbereich "erntet" der Baumsteiger gesunde Samen

Gruppenfoto der Exkursion-Teilnehmer

Alte Samenklenge

Die Forstsamendarre oder Samenklenge war eine Einrichtung zur Gewinnung von Samen von Laub- und Nadelbäumen zu forstwirtschaftlichen Zwecken

Alte Samenklenge

Auswahl der hier in der alten Samenklenge vearbeiteten Arten.

Zum Abschluß der Exkursion ein historisches Schmankerl: Eine preussische T3

 

Zurück